• Was ist das Gewaltschutgesetz?

    Seit 2002 gibt es das Gewaltschutzgesetz. Mit diesem Gesetz werden der Schutz und die Rechte von Opfern häuslicher Gewalt gestärkt und die Täter zur Verantwortung gezogen. Die Polizei ist verpflichtet, zum Schutz von Frauen und Kindern bestimmte Maßnahmen zu ergreifen.

    Wenn Sie mit einem Partner / einer Partnerin zusammen leben, der / die Ihnen gegenüber gewalttätig geworden ist oder Sie bedroht hat, können Sie zu Ihrem Schutz immer die Polizei rufen. Das gilt auch, wenn keine Partnerschft zwischen Ihnen und der gewaltausübenden Person besteht.

    Die Polizei hat dann folgende Möglichkeiten zu Ihrem Schutz tätig zu werden:

    • Die gewalttätige Person wird in der Regel für 10 Tage aus der Wohnung oder dem Haus verwiesen.
    • Die gewalttätige Person bekommt für diesen Zeitraum ein Rückkehrverbot. Das heißt, dass sie die Wohnung oder das Haus in diesem Zeitraum nicht betreten darf. Dabei ist es egal, wem die Wohnung oder das Haus gehört.
    • Die Einhaltung des Rückkehrverbots wird von der Polizei überprüft. Hält sich die gewaltausübende Person nicht daran, verhängt die Polizei ein Bußgeld und schreibt ein Kurzprotokoll darüber.
    • In besonderen Fällen kann der gewaltausübenden Person ein Näherungsverbot für Sie, die Kinder und die Wohnung oder das Haus ausgesprochen werden.
    • In Fällen häuslicher Gewalt fertigt die Polizei immer eine Strafanzeige an.
  • Was ist ein Frauenhaus?

    Ein Frauenhaus ist eine Zufluchtsort für Frauen und deren Kinder, die Gewalt erlebt haben oder von Gewalt bedroht sind.

    Sucht eine Frau Schutz im Frauenhaus kann sie Tag und Nacht dort anrufen und von einer Mitarbeiterin aufgenommen werden. Manchmal bringt die Polizei die Frauen direkt ins Frauenhaus. In anderen Fällen wird ein Treffpunkt vereinbart, an dem die Frau abgeholt wird. Aus Sicherheitsgründen wird die Anschrift des Hauses nicht bekannt gegeben.

    Das Frauenhaus ist ein Ort, an dem Frauen zur Ruhe kommen, wo sie Mut, Kraft und neues Selbstvertrauen gewinnen können, um ihr weiteres Leben zu planen. Die Begegnung mit Frauen, die ähnliches erlebt haben, kann entlastend und unterstützend sein. Die Mitarbeiterinnen beraten und begleiten die Bewohnerinnen bei allen Entscheidungen, die sie für sich und ihre Kinder treffen.
    Jede Frau versorgt sich und ihre Kinder eigenverantwortlich. Alle anfallenden Hausarbeiten müssen von ihr selbst erledigt werden, bei Bedarf kann sie dabei Unterstützung und Anleitung erhalten

  • Wer liest meine Chatverläufe und Mails?

    Das Team der Online-Beratung besteht aus 3 Beraterinnen, die sich an die Schweigepflicht halten. Alle Nachrichten über Mailberatung und Einzelchatberatung werden vertraulich behandelt.

  • Wie schnell bekomme ich eine Anwort auf meine Mailanfrage?

    In der Regel erfolgt eine Antwort auf eine erste Mailanfrage innerhalb weniger Tage.

  • Wie kann ich die Online-Beratung nutzen?

    Um die Online-Beratung mit den Funktionen E-Mailberatung und Einzelchatberatung nutzen zu können, ist vor der ersten Benutzung eine Registrierung erforderlich. Rechts oben in der Ecke befindet sich der Button Login, über den die Option Neu registrieren anzuklicken ist. Als Pflichtangaben muss ein selbst gewählter Benutzername angegeben werden sowie ein Passwort und die Postleitzahl des Wohnortes. Die Angabe einer E-Mailadresse ist freiwillig, ermöglicht aber, dass man eine Benachrichtigung per Mail erhält, sobald auf eine Mailanfrage geantwortet wurde. Nun müssen nur noch die Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiert und der Button Jetzt registrieren angeklickt werden. Anschließend stehen bereits alle Funktionen zur Verfügung.

    Bei den nächsten Anmeldungen kann man sich über den Button Login mit dem Benutzernamen und dem Passwort direkt einloggen. Vor dem Verlassen der Online-Beratung an das Ausloggen denken! Oben rechts den Button anwählen und auf ausloggen klicken.